Brokkoli Sulforaphan

PDF-Download

ID
7121
Umfassender Ratgeber zum Einstieg in die Welt der Senfölglycoside aus Brokkoli und anderen Kreuzblütler-Arten. Beschreibung der wichtigsten Inhaltsstoffe, wie den Senfölen Sulforaphan, Indol-3-Carbinol und Diindolylmethan (DIM). Wirkschwerpunkte und Anwendungsgebiete, Dosierungsempfehlungen und praktische Tipps für den Erhalt der sensiblen, wertvollen Wirkstoffe bei der Zubereitung plus Exkurs: Sirtuine und ihre positiven Effekte auf die Gesundheit. PDF-Download. 46 Seiten
Links
4,90 €

inkl. MwSt., exkl. Versandkosten

ID
7121
Auf Lager

Klappentext

Viele Kohlgewächse aus der Familie der Cruciferen (Kreuzblütler) wie zum Beispiel Grünkohl, Blumenkohl und Brokkoli enthalten zu ihrem eigenen Schutz eine besonders interessante Gruppe an sekundären Pflanzenstoffen. Diese machen nicht nur das Abwehrsystem der Pflanze aus, sondern sind auch für den Menschen gesundheitlich von großem Nutzen. Insbesondere die Glucosinolate und ihre Abbauprodukte, die Senföle, bilden eine hochwirksame Stoffgruppe mit zahlreichen interessanten Anwendungsgebieten.

Glucosinolate und Senföle sind wahre Multitalente. Sie wirken antioxidativ, antientzündlich, antimikrobiell, antiviral, antimykotisch und antikanzerogen. Sie können vor bakteriell verursachten Erkrankungen im Mundraum, im Magen oder bei Harnwegentzündungen sowohl vorbeugend als auch im Akutfall eingesetzt werden. Senföle hemmen das Wachstum des hartnäckigen Magenkeims Heliobacter pylori, einem Bakterium, das sich in der Magenschleimhaut einnistet, diese reizt und Entzündungen hervorruft. Glucosinolate und ihre Abbauprodukte wirken sich darüber hinaus positiv auf den Hormonhaushalt aus, aktivieren Entgiftungsmechanismen und beugen der Entstehung von Krebserkrankungen vor. Zahlreiche Studien belegen, dass die Glucosinolate und ihre aktiven Abbaustoffe, die erwähnten Senföle, der Entstehung diverser Krebsarten wie Darm-, Brust-, Prostatakrebs oder Zervixkarzinomen entgegenwirken können. Senföle greifen nachweislich in einige Prozesse der Karzinogenese ein und sind in der Lage, den Östrogenstoffwechsel zu beeinflussen, was sie zu einzigartigen Stoffen einer jeden Präventivstrategie gegen östrogen-abhängige Tumore macht.

In dieser Veröffentlichung wird unter anderem herausgearbeitet, in welchen Kreuzblütlersorten welche Glucosinolate enthalten sind und in welcher Menge sie sich in bestimmten Pflanzenteilen konzentrieren. Es wird ein umfangreicher Überblick über die häufigsten Senföle und ihre Anwendungsgebiete gegeben – inklusive Kapuzinerkresse, Meerrettich und Moringa.
Der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem besonders glucosinolatreichen, in seiner therapeutischen Anwendung noch sehr unterschätzten Brokkoli. Aufgrund unterschiedlicher Wirkmechanismen der einzelnen Inhaltsstoffe besitzt jedes Glucosinolat seinen besonderen Anwendungsschwerpunkt. Besonders reichhaltig in Brokkolisamen ist das Glucosinolat Glucoraphanin aus dem sich das Senföl Sulforaphan bildet, das ganz besonders in der Lage ist, therapieresistente Tumorstammzellen sensitiv und angreifbar für eine Chemotherapie zu machen. Indol-Isothiocyanat, das Indol-3-Carbinol und sein Metabolit, das weitaus aktivere und noch wirksamere Diindolylmethan, kurz DIM genannt, wirkt besonders effektiv bei hormonell bedingten Krebserkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

1 Zusammenfassung
2 Glucosinolate (Senfölglycoside)
  2.1 Biochemie
  2.2 Aktivierung der Wirkstoffe
  2.3 Vorkommen
3 Brokkoli: Inhaltsstoffe & Wirkspektren
  3.1 Glucosinolate, Vitamine und Mineralstoffe in Brokkoli
  3.2 Sulforaphan
    3.2.1 Typ-2-Diabetes
    3.2.2 Autismus
    3.2.3 Heliobacter pylori
    3.2.4 Entgiftung der Karzinogene
    3.2.5 Epigenetische Mechanismen
  3.3 Indol-3-Carbinol und DIM
    3.3.1 Hormonabhängige Tumore
    3.3.2 Fibromyalgie und Chronic Fatigue Syndrom
  3.4 Isothiocyanate und Sirtuine
4 Inhaltsstoffe anderer Kreuzblütler
  4.1 Kapuzinerkresse und Meerrettich bei Infekten
  4.2. Moringa-ein Brassica-Superfood
5 Bioverfügbarkeit
  5.1 Einfluss der Zubereitung
  5.2 Lagerung und verschiedene Methoden zur Verlängerung der Haltbarkeit
  5.3 Myrosinaseaktivität
6 Nahrungsergänzungsmittel
  6.1 Monopräparate: synthethisch versus natürliche Extrakte
  6.2 Natürliche Wirkstoffkomplexe
  6.3 Sulforaphan-Optimierung in natürlichen Produkten
  6.4 Qualität
7 Dosierungsempfehlungen
  7.1 Große Übersicht der Brokkoliglucosinolate
  7.2 Große Üersicht der Glucosinolate anderer Kreuzblütler
8 Synergistische Wirkungen
  8.1 Sulforaphan und Selen zur Entgiftung und bei oxidativem Stress
  8.2 Senföle und Curcuma bei Prostatakrebs
  8.3 Sulforaphan und Granatapfel
  8.4 Sulforaphan und Quercetin
9 Kontraindikationen
  9.1 Antinutritive Effekte
  9.2 Reizung der Schleimhäute und der Nieren
  9.3 Toxizität
10 Quellen

 

Details

Verlag Dr. Schweikart Verlag
Ausgabe und Jahr 1. Auflage, Februar 2022
Seiten

40 Seiten

Format PDF-Dokument
Zum Öffnen wird ein kostenloser PDF-Reader benötigt. Den kostenlosen Reader der Firma Adobe können Sie hier herunterladen: https://get.adobe.com/de/reader/
 

Loading...
Das Bild konnte nicht geladen werden.